Arthramid®Vet Hydrogel

Lahmheit ist einer der häufigsten Vorstellungsgründe eines tierischen Patienten in Praxen oder Kliniken.
Die Schädigung eines Gelenks, das von Arthrose betroffen ist, lässt sich nicht wieder umkehren.
Viele Besitzer von Freizeit- und Sportpferden, Hunden und Katzen werden daher vor die Frage gestellt, welche Behandlungsmöglichkeiten sich für das Tier bieten, um es auch um ihm auch weiterhin ein schmerz- und symptomfrei Leben ermöglichen zu können und es möglichst lange im Sport- und Freizeitbereich einsetzen zu können.
Nicht immer ist eine Operation möglich oder gewünscht…

Arthramid®Vet wird zur Behandlung nichtinfektiöser Gelenklahmheit bei Tieren angewendet, einschließlich früher und später Stadien der Arthrose (OA).
OA kann durch traumatische Verletzungen oder übliche Knorpel-Abnutzung verursacht werden. Wenn der Knorpel oder das Gewebe zwischen den Gelenken zurückgehen, entwickeln sich im Folgenden Schmerzen, Steifheit und Schwellungen, die sich z.B. als Lahmheiten zeigen können,

Arthramid®Vet ist ein einzigartiges und patentiertes Hydrogel, das durch IL-X-Vernetzungstechnologie hergestellt wird und aus 2,5% Polyacrylamid besteht. Diese Kombination schafft ein Gel, das in Struktur und Gewebekompatibilität der körpereigenen Hyaluronsäure ähnelt, jedoch eine überlegene und länger anhaltende Wirkung besitzt, da es sich in das Gelenk selbst integriert und nicht abbaubar ist.
Nach der Injektion in das Gelenk fungiert die 2,5% ige PAAG als Gewebegerüst, das die Integration in die Subintima durch eine Kombination aus Zellmigration und Einwachsen der Gefäße ermöglicht. Es bildet eine dicke kissenartige Membran. Diese dient der Erhaltung und / oder Regeneration des Gelenkknorpels und trägt dazu bei, die Schmerzen bei Synovitis und OA zu lindern und letztendlich die gesunde Funktion des Gelenks wiederherzustellen.

Auch das behandelte Synovium entwickelt eine neue und hyperzelluläre Synovialzellschicht.
Es ist mittlerweile allgemein bekannt, dass der OA-Krankheitsprozess mit der Erkrankungt in der Synovialmembran beginnt und das entzündetes Synovium ein wesentlicher Bestandteil der Pathogenese ist, wobei es bei OA fast immer vorhanden ist.
Als Teil des OA-Komplexes ist die elastische und viskose Natur der Synovialflüssigkeit nur noch ungewöhnlich gering. Darüber hinaus wird die Synovialmembran zu einer Quelle von Entzündungsprodukten, die im Laufe der Zeit zum fortschreitenden Abbau des Gelenks beitragen.
Studien haben krankheitsmodifizierende Wirkungen gezeigt, da sich Arthramid®Vet in die Synovialmembran integriert, die Gelenkkapsel stabilisiert und die Elastizität erhöht, was wiederum das Auftreten von Synovitis verringert.